„Der Wildschütz“ – von Albert Lortzing

„Der Wildschütz“ – von Albert Lortzing

Am Sonntag, den 6. Oktober 2019 sahen wir im STAATSTHEATER KASSEL die komische Oper „Der Wildschütz“.

Beginn war um 18.00 Uhr und da wir noch etwas Zeit hatten, genehmigte sich der eine oder andere im großen und modernen Foyer des Theaters einen Drink zum Einstimmen auf die Vorstellung. Unsere gute Frau Muth holte derweil die reservierten Karten an der Theaterkasse und – siehe da – wir hatten wieder mal die besten Plätze in den ersten drei Reihen.

Erstaunt waren wir dann allerdings, dass der Zuschauerraum lediglich nur halb gefüllt war. Warum? Vielleicht weil der „Wildschütz“ bereits in der vergangenen Saison gespielt wurde?

Es war jedenfalls wieder mal eine originalgetreue Aufführung – teilweise zwar etwas kitschig, aber Albert Lortzing hätte seine Freude gehabt. Die Akteure waren allesamt stimmlich ein Ohrenschmaus – und optisch eine Augenweide mit ihren farbenprächtigen und phantasievollen Trachten.

Der Wildschütz – eine musikalische Komödie mit zum Teil mit gesprochenen Dialogen, die allerdings schwer verständlich waren. Es geht um Verkleidung, Verwechslung, Verstellung. Nach einigen Verwicklungen löst sich alles in Wohlgefallen auf und es gibt ein Happy End. Und der Wildschütz ist auch gar kein Wildschütz, er hat nämlichen seine eigenen Esel erschossen. (Der arme Esel)

Die musikalische Leitung hatte nicht der im Programm angekündigte Herr, sondern Frau Deniola Kuraja, die ihre musikalische Ausbildung in ihrer Heimat Albanien erhielt und seit 2014 am Staatstheater Kassel engagiert ist.

Zum Schluss gab es dann noch eine Ehrung für die Sopranistin Jaclyn Bermudez. In der Vorstellung agierte sie als Baron Freimann und als verkleidetes Gretchen: Die Kasseler VolksBühne verleiht regelmäßig mit Unterstützung der Städtischen Werke den mit 1.000 EUR dotierten VolksBühne-Preis an die vom Publikum gewählte beliebtesten Darsteller. Die Amerikanerin Jaclyn Bermudez ist seit der Spielzeit 2013–14 festes Ensemblemitglied am Staatstheater und hat seither in unzähligen Rollen mitgewirkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.