Marionettentheater Schartenhof

Marionettentheater Schartenhof

Nachdem unser erster Besuch im Marionettentheater Schartenhof in Biedenkopf-Eckelshausen im November 2014 großen Anklang gefunden hatte, besuchten gut 30 Mitglieder des Kulturrings eine weitere Oper als Puppenspiel.  Zur Aufführung kam am 07. Februar 2016  die romantische Oper „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber.

„Der über 300 Jahre alte Schartenhof in Biedenkopf- Eckelshausen gehört zu den historisch bedeutsamen Fachwerkbauten der Region Marburg – Biedenkopf in Hessen. Einst als bäuerliches Anwesen genutzt ist er nach intensiver Sanierung nunmehr durch die Initiative der bildenden Künstlerin Annemarie Gottfried neuen Aufgaben zugeführt worden: er ist heute ein Zentrum der Kreativität und beheimatet Kunst, Kultur und Musik. Er ist die Geburtsstätte des internationalen Musikfestivals der Eckelshausener Musiktage. Hier begegnen sich bildende Künstler, Musiker, Schauspieler, Schriftsteller und Publikum und schreiben gemeinsam seine Geschichte weiter. Die kulturpolitische Arbeit Schartenhof gehört zu den wichtigen Akzenten des sanften Tourismus im oberen Lahntal Ein vielseitiges kulturelles Programm lockt Besucher aus dem In – und Ausland.“

So ist es zu lesen auf der Webseite von Biedenkopf: www.biedenkopf-tourismus.de

1997 wurde das Marionettentheater Schartenhof von den Eckelshausener Musiktagen e.V. ins Leben gerufen und hat bereits eine beachtliche Erfolgsgeschichte aufzuweisen: 10 Opern gehören bereits zum festen Repertoire. Auch im benachbarten Ausland werden seit einigen Jahren Gastspiele gegeben.

Uns erwarteten  Marionetten mit farbenprächtigen Kostümen und ein herrliches Bühnenbild. Die in Handarbeit gefertigten Puppen wurden mit viel Liebe zum Detail von der inzwischen über 90jährigen Annemarie Gottfried-Frost gestaltet, die das Marionettentheater gründete. Gesungen und gesprochen wird aus dem Jenseits: Die Sänger der 1968 in München entstanden Aufführung sind nicht mehr am Leben: Birgit Nilsson (Agathe), Erika Köth (Ännchen), Nicolai Gedda (Max), Walter Berry (Kaspar) und Franz Crass als Eremit.

Das kleine Marionettentheater in einer umgebauten romantischen Scheune hat nur 60 Sitzplätze und man konnte uns auch nur 24 Karten zur Verfügung stellen.

Und am Ende war man sich einig: es war wieder wunderschön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.