DER VORNAME

DER VORNAME

Eine amüsante Gesellschaftskomödie über Alltagssituationen, die ironisch serviert wurden und uns zum Lachen und Nachdenken anregte.

In einer fröhlichen Runde beim gemeinsamen Abendessen im Hause einer gut situierten Gießener Familie. Peter ist hier Professor für französische Literatur an der Justus-Liebig-Universität und seine Frau Elisabeth Französischlehrerin an der Schule Gleiberger Land. Der Bruder der Gastgeberin verrät, dass seine Freundin Anna in freudiger Erwartung eines Sohn ist. Die Wahl des Vornamens setzt einen innerfamiliären Disput in Gang. Das Kind soll Adolph heißen, was zu Stürmen der Entrüstung führt. Gemeint ist zwar nicht der politisch belastete deutsche Name Adolf, wie die anderen es zunächst verstehen, sondern der Name eines Romanciers. Eine Mitteilung, die die Gemüter erhitzte. In der anschließenden Debatte um richtige und falsche Vornamen kommen plötzlich nie ausgesprochene Wahrheiten, kleine Geheimnisse und Jugendsünden auf auf den Tisch, die bisher aus gutem Grund verschwiegen wurden.

Ebenso wie in der Komödie „Die Schwätzer“, die wir im November letzten Jahres gesehen haben, hatte auch hier die Regisseurin Catheriné Miville hat die Geschichte nach Gießen verlegt.

Eine tiefgründige, tempo- und pointenreiche Vorstellung, die unsere Lachmuskeln gehörig strapazierte.

Am Ende löst sich alles in Wohlgefallen auf: das Kind kann gar nicht Adolph heißen – es ist ein Mädchen.

Es ist aber auch immer wieder eine Freude, das spielfreudige Ensemble des Gießener Theaters zu erleben. Die fünf langjährigen Mitglieder des Gießener Schauspielensembles präsentierten sich wieder einmal in glänzender Form.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.