Spatz und Engel im Stadttheater Gießen am 6.3.2020

Spatz und Engel im Stadttheater Gießen am 6.3.2020

Fast 75 Mitglieder des Kulturrings sahen am vergangenen Freitag eine grandiose Vorstellung im Stadttheater Gießen. Die beiden Akteure Sophie Berner als Edith Piaf und Andrea Matthias Pagani als Marlene Dietrich spielte temperamentvoll und mit viel Herzblut.

Die fast durchgängig schwarze Bühne mit Sofa und Bett verwandelt sich lediglich mit Hilfe von Glitzervorhängen. Mehr Requisiten waren auch nicht nötig, die beiden Protagonisten füllten mit ihrer intensiven Darstellung den Raum. Im Bühnenhintergrund spielte eine kleine Band und lieferte den jeweils passenden Sound. Inszeniert wurde eine Zeitreise vom ersten Treffen der Frauen 1948 bis zu Piafs Tod im Jahre 1963.

Wir bekamen einen Einblick in das Leben zweier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können: Marlene Dietrich,geboren 1901 in Berlin, stammt aus einer preußischen Offiziersfamilie, wächst in einem Internat auf und wechselt ihre Männer wie ihre Garderobe. Ihre internationale Karriere begann mit der Hauptrolle in dem Film „Der blaue Engel“von Josef von Sternberg, mit dem sie 1933 nach Hollywood ging. Als Protest gegen den Nationalsozialismus nahm sie 1939 die amerikanische Staatsbürgerschaft an. Marlene Dietrich starb mit 91 Jahren und gilt als größter Star, den Deutschland je hervorgebracht hat.

Edith Piaf, geboren 1915 in Paris, von der Mutter verlassen, Kind eines alkoholkranken Zirkusakrobaten. Aufgewachsen in einem Bordell, träumte stets von der großen Liebe. Ihre Karriere begann als Straßensängerin und machte sie international bekannt – ebenso wie ihre zahlreichen Affären. Schwere Schicksalsschläge blieben ihr nicht erspart, sie musste den Tod ihres einzigen Kindes und den Flugzeugabsturz ihres geliebten Lebensgefährten verkraften. Kurz vor ihrem Tod sang sie vom beleuchteten Eiffelturm herunter ihr Lebensbekenntnis: „Non, je ne regrette rien“ – ihr Lebensmotte: „Nein, ich bereue nichts“. Als sie mit 47 Jahren stirbt, geschwächt durch den jahrelangen Alkohol- und Drogenmissbrauch fällt Frankreich in Staatstrauer, 40 000 Menschen folgen ihrem Sarg.

Die beide Diven verband eine intensive Freundschaft, die von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet blieb. Ob die beiden ein Paar waren? Man weiß es nicht.

Die Rolle der Édith Piaf schien Sophie Berner auf den Leib geschrieben. Mit Tränen in den Augen sang sie stimmgewaltig Edith Piafs Welthit „Non, Je ne regrette rien“ und auch im Publikum wischte sich manch einer verstohlen ein Tränchen weg. Andrea M. Pagani verkörperte äußerst glaubhaft Marlene Dietrich und trug mit rauchiger Stimme ihren berühmten Song „Sag mir, wo die Blumen sind“ vor. Dieses Lied gilt seit 2017 – mit wenigen anderen – als Protestsong gegen Donald Trump und seine Politik.

Es einfach toll. Wir saßen wie immer in den ersten Reihen im Parkett und standen auf für eine Standing Ovation. Schließlich stand das gesamte Publikum und spendete minutenlangen Beifall.

Zum Schluss noch einmal eine Erinnerung an unsere

diesjährige Jahreshauptversammlung am Freitag, den 13.03.2020

um 19:30 Uhr im großen Saal im Bürgerhaus in Allendorf statt.
GS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.