Tagesfahrt nach Bonn

Tagesfahrt nach Bonn

Unter Führung des 1. Vorsitzenden Herwig Stein unternahm der Kulturring Allendorf/Lda. am 28.09.2013 eine Fahrt nach Bonn ins Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Ein voll besetzter Bus brachte die zahlreichen Teilnehmer zu ihrem Ziel auf der Museumsmeile in der Willy-Brand-Allee.

Das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland behandelt die deutsch/deutsche Geschichte vom Ende des 2. Weltkrieges bis zur aktuellen Tagespolitik mit vielen Anschauungsobjekten. Wir hatten fast 3 Stunden Zeit für einen Rundgang und haben letztendlich die meisten der ca. 800.000 ausgestellten Objekte gar nicht richtig erfassen können. So konnte man eine Abstimmung auf den alten Stühlen des Bundestages durchführen, einen Kinofilm in einem Originalkino aus den 50er Jahren sehen oder auch ein Stück der Berliner Mauer anfassen. Ebenso sehenswert waren der Mercedes von Konrad Adenauer und ein Teil des Rosinenbombers, der die Berliner Bevölkerung während der Blockade 1948/1949 versorgte. Natürlich interessierten wir uns auch für so profane Dinge wie die Mode, die Automobile, die Werbung und vieles mehr aus den vergangenen Jahrzehnten. Selbst das legendäre Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft in Bern 1954 konnte man sich in einer kleinen Abteilung ansehen. Dort befindet sich neben vielen anderen Exponaten auch der berühmte Elfmeter-Spickzettel aus dem WM-Viertelfinale von Jens Lehmann.

Nach diesen vielfältigen Eindrücken stärkten wir uns im Museumscafe, bevor wir um 13.00 Uhr zur Stadtrundfahrt in Bonn starteten. Die Stadtführerin machte uns in den nächsten 2 Stunden mit den Sehenswürdigkeiten der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn bekannt. Von der Innenstadt fuhren wir über die B 9 (auch Diplomatenrennbahn genannt) in das angrenzende Diplomaten-Viertel Bad Godesberg, dem Sitz vieler Botschaften und Residenzen. Nach der Verlegung des Regierungssitzes nach Berlin wurden die meisten Botschaften verkauft und einer neuen Nutzung zugeführt. Heute befinden sich viele ausländische Kolonien hier mit 181 Nationalitäten. Das Regierungsviertel in den Rheinauen in Bonn wird seit dem Parlamentsumzug nach Berlin als Konferenzzentrum genutzt und heißt seit 2007 World Conference Center Bonn (WCCB).

Weiterhin befinden sich allerdings noch sechs Bundesministerien in Bonn. Weil sich hier die Bundesrepublik Deutschland 1949 konstituierte  und Bonn Zentrum der Ministerial-verwaltung des Bundes bleiben sollte, trägt die Stadt  fortan als einzige deutsche Stadt den Titel „Bundesstadt“. Überrascht waren wir von den vielen gepflegten Parks und Grünlagen in Stadt. Nicht umsonst nannte man Bonn einst die grünste Hauptstadt Europas. Ebenfalls in Bonn befindet sich das größte zusammenhängende Gründerzeit-Viertel Deutschland mit seinen vielen wunder-schönen Villen. Natürlich durfte auch ein Abstecher zum Geburtshaus von Bonns größtem Sohn nicht fehlen: Ludwig van Beethoven, geb. im Dezember 1770.  Er lebte über 20 Jahre in Bonn, bevor ihn sein Lebensweg nach Wien führte.

Unsere Rundfahrt endete im Hofgarten, einem der vielen großen Parks in Bonn. Durch das Hauptgebäude der Universität, das ehemalige Kurfürstliche Schloss, gelangten wir zum Marktplatz mit seinem historischen Rathaus.  Dort fand gerade das alljährliche Beethovenfest statt und wie es sich für die Mitglieder eines Kulturrings gehört, ließen wir uns nieder und lauschten den Klängen des Orchesters.

Gegen 16.30 Uhr traten wir die Heimfahrt an. Es hatte sich wieder einmal bestätigt, dass unser erster Vorsitzender Herwig Stein einen guten Draht zum Wettergott hat, denn wir hatten bei herrlichem Sommerwetter einen schönen Tag verlebt.

Links: Website vom Haus der Geschichte mit weiteren interessanten Informationen:  www.hdg.de

Fotos: Gisela Schmiedel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.